© DKJS/Fernanda Vilela

Gute Beispiele
Bremen

Refugio

Sie sind vor Krieg in ihrer Heimat geflohen, sind Opfer von Gewalt geworden oder haben ansehen müssen wie andere Menschen Opfer von körperlichen Angriffen wurden. Die Erlebnisse führen oftmals zu seelischen Erkrankungen. Refugio Bremen, ein Beratungs- und Behandlungszentrum für Geflüchtete und Folteropfer, bietet ihnen Hilfe an.

Erste Symptome können Schlafmangel, Konzentrationsschwierigkeiten oder auch depressive Schübe sein. Kinder fangen oftmals wieder an sich einzunässen oder wirken verschlossen und introvertiert. Die Fachkräfte wissen, worauf sie achten müssen und woran sie ein mögliches Trauma erkennen können. „Das größte Dilemma ist, dass Traumata, die von Menschen gemacht sind, schwieriger zu überwinden sind als beispielsweise Naturkatastrophen. Wenn etwas passiert, was von Menschen verursacht wurde, wie Bürgerkrieg und Folter, strukturelle Verfolgung, Diskriminierung, Übergriffe, ist das immer noch schwerer für die menschliche Seele zu verarbeiten“, erläutert Marc Millies, Sprecher von Refugio, die täglichen Herausforderungen im Behandlungszentrum.

Das System Familie stärken

Neben klassischen Therapieangeboten bietet Refugio auch bewegungs-, kunst- und musiktherapeutische Angebote für Geflüchtete. Das Erlebte auszudrücken, ob zum Beispiel durch Zeichnen oder Musizieren, ist Teil der Therapie. Viele Kinder haben auch nicht selbst traumatische Erlebnisse erfahren, aber ihre Eltern. Diese Belastung kann auf die Kinder abfärben. Daher versucht Refugio durch Frühförderung und Eltern-Kind-Gespräche dem vorzubeugen und das System Familie zu stärken. Millies erklärt die Ziele der Arbeit so: „Im optimalen Fall werden die Kinder offener, lernen die Sprache schnell und können das Miteinander wieder genießen. Oft kann man das auch im Bildungsverlauf sehen. Schulnoten werden besser und sie können wieder regelmäßig am Unterricht teilnehmen.“ Auch bei Erwachsenen kann sich ein Therapieerfolg beim Bildungsverlauf zeigen. Millies dazu: „Es entsteht eine Motivation, eigene Kapazitäten und Ressourcen freizusetzen, wieder Hoffnung zu fassen. Sich zum Beispiel seinen Beruf anerkennen zu lassen und auch wieder tätig zu werden.“

Das Therapiezentrum ist speziell auf Geflüchtete ausgerichtet. Dabei arbeiten Therapeutinnen meist mit Dolmetschern zusammen. Wichtig ist, eine sehr genaue Auswahl. „Die Funktion des Dolmetschenden ist sowohl sprach- als auch kulturmittlerisch. Das ist zwar nicht ihre primäre Aufgabe, spielt aber eine wichtige Rolle. Auch geschlechtsspezifische Faktoren spielen eine wichtige Rolle. Daher ist es wichtig die passenden Personen zu finden“, erklärt Millies, „für die Betroffenen selber ist das über Eck kommunizieren meist kein Problem. Es kann sogar eine vertrauensbildende Maßnahme sein.“

Niedrigschwellige Angebote erleichtern den Zugang

Seit über 25 Jahren bietet Refugio Bremen Geflüchteten Beratung, Unterstützung und psychotherapeutische Behandlung an. Alle Angebote sind für die Betroffenen kostenlos.
Im Umkreis von 150 Kilometern gibt es keine vergleichbare Einrichtung, dementsprechend hoch ist der Bedarf. Allein 2015 hat Refugio 20 Prozent mehr Menschen behandelt als im Vorjahr, insgesamt 330. Daher versucht es das Angebot zu erhöhen. Gleichzeitig bietet das Behandlungszentrum auch Fort- und Weiterbildungen an und organisiert Informations- und Sensibilisierungsveranstaltungen für Ärzte oder pädagogische Kräfte, um zu erreichen, dass mehr Ansprechpersonen sensibilisiert werden. Auch strukturelle Veränderungen stoßen die Mitarbeitenden von Refugio an. Ein Beispiel an dem sie mitgearbeitet haben, ist die Gesundheitskarte für Geflüchtete, die es in Bremen jetzt schon seit zehn Jahren gibt. Mittlerweile haben andere Bundesländer nachgezogen.

Niedrigschwellige Angebote wie ein regelmäßiges Fußballtraining für Kinder und Jugendliche machen den Zugang zu Refugio leichter. Hierbei geht es vor allem um Gewaltprävention und Teambuilding. Zusammen mit den Trainern schauen Therapeutinnen, wo es noch individuellen Bedarf gibt. Zusammen mit Werder Bremen ist Refugio dafür im Bündnis „Willkommen im Fußball“ aktiv.

Refugio ist ein unabhängiger Verein und finanziert sich im Wesentlichen über Spenden und Projektmittel.

Gute Beispiele