Ausbildung und Berufseinstieg

Brauchen Geflüchtete für ein Praktikum eine Arbeitserlaubnis?

Die Aufnahme eines Praktikums, einer Ausbildung oder einer Beschäftigung kann sich positiv auf das Aufenthaltsrecht junger Geflüchteter auswirken. Doch nicht immer ist es für sie und Betriebe leicht, die nötigen Voraussetzungen dafür zu überblicken.

Wann zum Beispiel ist eine Erlaubnis der Ausländerbehörde notwendig? Und wann ist zusätzlich noch die Zustimmung der Arbeitsagentur erforderlich? Je nachdem, ob es sich um ein Schulpraktikum, eine Hospitation oder eine Einstiegsqualifizierung handelt, gelten andere Bestimmungen.

Um die Situation für geflüchtete Jugendliche, ihr Betreuungspersonal und die Betriebe übersichtlicher zu gestalten, hat das „Projekt Q – Qualifizierung der Flüchtlingsberatung“ eine Auflistung herausgegeben. In dieser Tabelle kann man schnell ablesen, welche Erlaubnis oder Zustimmung beispielsweise für ein Praktikum erforderlich ist. Zudem gibt es jeweils eine kurze Erläuterung und einen Hinweis auf den betreffenden Gesetzestext.

Das Projekt Q ist eine Initiative der Flüchtlingshilfe der „Gemeinnützigen Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender e. V.“ (GGUA) in Münster. Schwerpunkt der Projektarbeit ist die Information über rechtliche Aspekte im Bereich des Aufenthalts- und Asylrechts sowie Migrationssozialrechts.

Nach oben Zurück zur Übersicht